gallery/18519849cbdeb5c6883e04a800ffc1b9

unabhängige Hundeernährungsberatung

der HundeernährungsBerater (EBH)

Warum die Ausbildung zum

Hundeernährungsberater.....

Hunde und Pferde verfolgen mich sozusagen mein ganzes Leben!

Ich bin mit Hunden groß geworden! 

 

Es waren, und sind immer Hunde an meiner Seite!

(Das gleiche gilt auch für die Pferde, aber das ist jetzt die Hundeseite) :-)

 

2016 eröffnete ich "Pferde und Tiernahrung Schwabniederhofen"

damals war noch das Pferdefutter der Schwerpunkt.

..

aber es dauerte nicht lang, daß ich ich auch Hundefutter mit ins Sortiment aufgenommen hab! 

Auslöser war der damals 4 Monate alte Berner Sennen Welpe "Loui"! Seine Züchter empfahlen den neuen Besitzern, Josera Kids! und kurzerHand war Josera bei mir im Laden!

 

Weiter Marken, wie Belcando, Bewidog, Granatapet kamen dazu...

 

da viele Hersteller Seminare, vor Ort und online zur Hundeernährung anbieten, hatte ich da bereits einige besucht, und musste feststellen, daß Hundeernährung ein spannendes weitgreifendes Thema ist!

So entschloss ich mich die komplette Ausbildung zum Hundeernährungsberater zu machen!

Meine Ausbildungsstätte war "Ziemer & Falke"

 

Aber es ist auch einThema, bei dem es wichtig ist, daß man sich weiterbildet! d.h. die Teilnahme an Seminaren/Lehrgängen etc. findet regelmässig statt! Genauso wie Austausch unter "Kollegen" oder auch Austausch mit tierärztlichen Ernährungsberatern 

 

 

gallery/collage alle hundeweb

mehr zum Thema Hundeernährung

häufige Fragen zur        Hundeernährung

Hier kommen Sie zu Preisen und weiten Informationen

Werfen Sie auch mal einen Blick auf die Inhaltstoffe Ihres Hundefutters

 

Manches wird von den Herstellern, ganz bewusst sehr "geschickt" formuliert, und hört sich für den Verbraucher gut und gesund an!

 

Kleines Beispiel: "Frischfleisch 50%" leider bleiben hier nur rund 16% übrig! 

 

Achten Sie auch auf die Getreideanteile.... zuviel des guten muss es auch nicht sein! 

Die meisten Hunde vertragen Getreide, es hat auch wichtige Funktionen für den Darm des Hundes, Unverträglichkeiten oder gar Allergien gibt es, sind aber weniger Häufig als der Mensch denkt!

ABER: trotzdem bleibt er ein Fleischfresser... d.h. achten Sie darauf woher die Proteine kommen.... hier sollte der tierische Anteil deutlich höher liegen als der pflanzliche Anteil...

Kontrollieren Sie es... Ihrem Hund zu liebe....

sobald es die Situation (Corona) wieder zulässt werde ich wieder ein Seminar organisieren

gallery/tobi zung2